Ästhetische Brustchirurgie


Brustbergrößerung

Brustvergrößerung  durch Implantate

Das Dekolleté ist eines der primären Symbole für Weiblichkeit. Viele Frauen wünschen sich eine sinnlich geformte Brust. Die Beweggründe dafür sind verschieden. Brüste können von Natur aus nur wenig entwickelt oder unterschiedlich groß angelegt sein. Auch die Veränderung der Brustform im Laufe der Zeit oder nach Schwangerschaften spielen bei der Entscheidung zur Brustvergrößerung eine Rolle. Mit einem Brustimplantat kann eine formschöne größere Brust und damit verbunden ein besseres Körpergefühl für die Frau erzielt werden. Als Implantate zur Brustvergrößerung verwenden wir runde oder anatomische (tropfenförmige) Silikongelimplantate mit glatter oder texturierter Oberfläche. Anhand Ihrer persönlichen Wünsche und der körperlichen Gegebenheiten bestimmen wir gemeinsam die Größe, Form und Lage des Implantates sowie die Position der Narbe.

Kurzinfo zur Brustvergrößerung mit Implantaten: 

OP-Zeit 1 Stunde mit Vollnarkose, 1 Nacht Klinik, Gesellschaftsfähig nach ca. 5 -10 Tagen*, Kein Sport, körperliche Anstrengung oder Sauna für 6 Wochen, Kompressions-BH für 6 Wochen Tag und Nacht

Brustvergrößerung mit Eigenfett

    Viele Frauen tragen sich mit dem Wunsch nach einer größeren Brust, möchten jedoch keine Brustvergrößerung mit Implantat.

Hier kann die Brustvergrößerung auch durch Verwendung von körpereigenem Fett erzielt werden. In diesem Verfahren wird Eigenfett durch Liposuktion (Fettabsaugung) im Bereich von störenden Fettdepots (beispielsweise Bauch, Flanken, Po oder Reiterhosen) gewonnen und nach Sammeln und Aufbereitung des Fettgewebes wird dieses in einer Tunnelier- und Fächertechnik über mehrere unscheinbare Schnitte im Bereich der Achsel und Submammärfalte in der Brust injiziert und verteilt. Ein Teil des infiltrierten Fettes wird natürlicherweise wieder abgebaut, wobei der Anteil dessen individuell variabel ist. Es muss außerdem erwähnt werden, dass für diese Methode derzeit noch keine Langzeitstudien hinsichtlich des Einflusses der Fettstammzellen auf das mögliche Entarten von Brustdrüsengewebe vorliegen. Die Beurteilbarkeit von Mammografien kann durch Kalkablagerungen, welche während des partiellen Fettabbaus entstehen, beeinträchtigt werden.

Kurzinfo zur Brustvergrößerung mit Eigenfett:  OP-Zeit 1,5 - 3 h, örtliche Betäubung oder Dämmerschlaf/ Narkose, Ambulant oder 1 Nacht Klinik, Gesellschaftsfähig nach ca. 5 Tagen*, Kein Sport oder Saunagang und kein Nikotin für 6 Wochen postoperativ!

 

Bruststraffung (Mastopexie)

Die Zeit bleibt nicht stehen und so verändert sich auch die Brustform und Fülle über die Jahre. Durch Schwangerschaften, Gewichtsschwankung, Bindegewebsrückgang und nicht zuletzt die Schwerkraft kommt es zum Absinken und Abflachen der Brust. Anlagebedingt kann dieser Prozess manchmal schon in jungen Jahren beginnen. Durch moderne Straffungstechniken kann eine schöne und volle Brustsilhouette wiederhergestellt werden.

Kurzinfo zur Bruststraffung: OP-Zeit 2-4 Stunden, Vollnarkose, 1 Nacht Klinik, Gesellschaftsfähig nachca.  5 -10 Tagen*, Kein Sport und keine Sauna für 6 Wochen postoperativ, Kompressions-BH für 6 Wochen Tag und Nacht, Risiken: Narbenbildung, Asymmetrie, Taubheitsgefühl, Entzündungen, Gewebeuntergang, erneute Ptosis

 

Brustverkleinerung (Mammareduktionsplastik)

Viele Frauen leiden unter zu großen Brüsten. Diese können Begleitbeschwerden wie Haltungsschäden, Wirbelsäulenprobleme, Schulter-Nackenschmerzen, Hautirritationen oder soziale bzw. psychische Probleme mit sich bringen. Bei einer Anpassung des Brustvolumens an kleinere Körbchengrössen muss stets auch eine Verkleinerung des Hautmantels konfiguriert werden. Für die unterschiedlichen Volumina und Brustformen wurden zahlreiche operative Techniken entwickelt, alle mit dem gemeinsamen Ziel eine möglichst kleine Narbe bei optimaler Form zu hinterlassen. Der Gesamteindruck sollte stets ein zum ganzen Körper passender sein und das erzielte Resultat der Brustverkleinerung möglichst lange Bestand haben.

Kurzinfo zur Brustverkleinerung: OP-Zeit etwa 2 bis 4 Stunden bei Vollnarkose, 1 - 2 Nächte Klinik, Gesellschaftsfähig nach ca. 7 -10 Tagen*,
Kein Sport, körperliche Anstrengung oder Sauna für 6 Wochen, Kompressions-BH für 6 Wochen Tag und Nacht,
Risiken Brustverkleinerung: Narbenbildung, Asymmetrie, Taubheitsgefühl, Entzündungen, Gewebeuntergang, eingeschränkte Stillfähigkeit

Korrektur von Brustwarzen, Brustwarzenhöfen und Schlupfwarzen

 Auch Brustwarzen haben ihre individuelle Ästhetik. Sehr große Brustwarzen, ausgedehnte Brustwarzenhöfe oder eingezogene Brustwarzen (Schlupfwarzen) können für die betroffene Frau optisch störend sein und zu zwischenmenschlicher Gehemmtheit führen. Hier kann mit verschiedenen OP-Techniken korrigiert und damit das eigene Körpergefühl verbessert werden. 

Die Verkleinerung von Brustwarzenvorhof (Areola) oder Brustwarze können in Kombination mit einer Brust-OP sowie auch separat, in Vollnarkose oder örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Die Größe einer Areola sollte in Relation zum Volumen der Brust passend sein und deren Position symmetrisch zur Gegenseite.

 

Kurzinfo zur Verkleinerung von Brustwarzen:  OP-Zeit 30-60 Minuten,  Ambulanter Eingriff in örtlicher Betäubung,  Gesellschaftsfähig nach ca. 1 - 2 Tagen*,  Kein Sport, körperliche Anstrengung oder Sauna für 6 Wochen,  Kompressions-BH für 6 Wochen Tag und Nacht, 

Risiken: Hämatom, Schwellung, Infektion, vorübergehende Gefühlsminderung, Narben

 

Korrektur von Brustasymmetrien & Brustfehlbildungen

Bei der überwiegenden Anzahl der Frauen besteht eine zumindest leichte Brustasymmetrie in Form oder Größe. Auch Unterschiede der Burstwarzengröße und Position sind nicht selten. Wenn diese stärker ausgeprägt sind, können sie optisch stören und auch beim Finden der passenden Bekleidung beeinträchtigend sein. Durch eine Verkleinerung der größeren oder eine entsprechende Vergrößerung der kleineren Brust mit Angleichung von Brustwarzenposition und Durchmesser können diese Unterschiede ausgeglichen werden. Abhängig von den bestehenden Differenzen stehen zahlreiche Techniken wie Reduktionsplastik, Bruststraffung, Implantate oder Eigenfett zur Verfügung.

Kurzinfo zur Brustasymmetrie-Korrektur: OP-Zeit 1,5-4 Stunden unter Vollnarkose, 1-2 Nächte Klinik, Gesellschaftsfähig nach 5 -10 Tagen*, Kein Sport und körperliche Anstrengung für 6 Wochen, Kompressions-BH für 6 Wochen Tag und Nacht
Risiken: Schwellung, Narben, Kapselfibrosen, Gefühlsstörung, Infekte

Sekundäre Brustkorrekturen / Implantatwechsel

 Bei einer voroperierten Brust können störende Narben korrigiert sowie bestehende Asymmetrien oder Formdefizite (z.B.: Double Bubble-Deformität, zu hoch sitzende Implantate oder hängende Brust) behoben werden. Zudem können Implantate gewechselt und auch der Brustweichteilmantel gestrafft werden, um eine Formverbesserung erzielen zu können. Bei sehr schlanken Patientinnen kann ein Implantat auch nachträglich mittels Eigenfett ummantelt werden, um weichere Brustkonturen zu erzeugen und das Implantat besser zu bedecken.

 

Implantatwechsel

Im Laufe der Jahre können sich um Silikonimplantate feste Bindegewebskapseln bilden, die zu Verhärtungen und Verformungen bis hin zu Schmerzen führen (Kapselfibrose). Implantat früherer Generationen können Materialfehler und undichte Stellen aufweisen (Implantatruptur), was zum Austreten von Silikongel und zur Deformation der Brust führen kann. Implantate können in manchen Fällen verrutschen oder rotieren (Implanatatdislokation), was wiederum in einer ungünstigen Brustform resultiert. Schließlich bewirkt auch die Schwerkraft und die Gewebedehnung über die Zeit ein Absenken der Brustsilhouette (Ptosis). All diese Ursachen können einen Implantatwechsel (mit Kapselentfernung) notwendig machen. Oft ist auch eine Bruststraffung in gleicher Sitzung sinnvoll. Eine entsprechende individuelle Beratung und Empfehlung ist abhängig vom jeweiligen Befund und kann erst nach einer exakten Untersuchung Ihrer Brust gegeben werden.

 

Kurzinfo zum Implantatwechsel:  OP-Zeit 1,5-4 Stunden bei Vollnarkose,  1-2 Nächte Klinik,  Gesellschaftsfähig nach 5 - 10 Tagen*,  Kein Sport, körperliche Anstrengung für 6 Wochen, Kompressions-BH für 6 Wochen Tag und Nacht
Risiken: Schwellung, Narben, Kapselfibrosen, Gefühlsstörung, Infekte, Asymmetrie, erneute Ptosis

Nutzen Sie unserer speziellen Beratungstermine, z.B. zum Thema Fettabsaugen und Brustvergrößerung für die Region Erzgebirge,  Zwickau, Vogtland und ganz Sachsen.


 

* Die angegebenen Tage bis zur Gesellschaftsfähigkeit begründet sich aus unserer Erfahrung.

Die Abrechnung aller Leistungen erfolgt nach Gebührenordnung GOÄ.